Site logo
Site logo
Eine Information für Konstrukteure und Designer
Eine Information für Konstrukteure und Designer
Was ist dekorativer, funktioneller, galvanischer Korrosionsschutz?

Wie funktioniert galvanische Oberflächentechnik?


Durch einen auf das Basismaterial abgestimmten Vorbehandlungsprozess wird das Werkstück auf die eigentliche Galvanisierung vorbereitet. Entsprechend dem Anforderungsprofil des Bauteils wird das abzuscheidende Metall ausgewählt und je nach geforderter Schichtdicke zeit- bzw. stromabhängig galvanisiert.

Galvanisch erzeugte Oberfiächen mit Kupfer, Nickel und Chrom oder Edelmetall geben dem Bauteil nicht nur eine wertsteigernde Optik, sondern übernehmen ebenfalls funktionelle Aufgaben, wie z. B. Korrosionsbeständigkeit. Im Falle von metallisierten Kunststoffen lässt sich eine metallische Haptik erzeugen, so dass sich neben der reinen Wertigkeit auch die Wertbeständigkeit der Bauteile erhöht.

Die Ausstrahlung eines Bauteils wird durch den Farbton und / oder den Glanzgrad der erzeugten Oberfläche hergestellt. So reicht die Farbskala der abscheidbaren Metalle von einer hoch reflektierenden, anmutenden Glanzchromoberfläche bis hin zu einer nicht nichtreflektierenden, hoch technisch wirkenden Chromoberfiäche. Dieser Effekt wird durch die darunterliegende Nickelschicht erzeugt, die je nach Anforderung auf den gewünschten Glanzgrad bzw. Mattigkeitsgrad eingestellt werden kann. Das gleiche gilt für die Endoberflächen mit Edelmetallen wie z. B. Gold.

Gesicherte Qualität - Schonung der Umwelt


Die Qualität, d.h. die Güte der dekorativen und funktionellen Eigenschaften des "Verbundwerkstoffes" (Basismaterial plus Oberfiäche) hängt von vielen Faktoren ab:

  • dem Grundmaterial und seiner mechanischen Bearbeitung
  • der Vorbehandlung
  • der Art des ausgewählten Oberflächenschutzsystems
  • den galvanischen Abscheidungsbedingungen
  • der Schichtdicke
  • der ggf erforderlichen Nachbehandlung

Zur Festlegung optimaler Verfahrensparameter und des für den Anwendungsfall geeigneten galvanischen Oberflächenschutzsystems sollte daher vor jeder Beschichtung ein Gespräch zwischen Beschichter und Anwender stattfinden. Die daraus entwickelten Oualitätsmerkmale münden in eine entsprechende Oualitätsüberwachung und sorgen für eine einwandfreie, den Anforderungen entsprechende Beschichtung.

Die Qualitätsüberwachung soll sich hierbei nicht nur die Kontrolle der abgeschiedenen Oberflächen, sondern auch auf die Überwachung des gesamten galvanischen Prozesses einschließlich Vorbehandlung, Metallisierung und ggf. Nachbehandlung erstrecken.

Einsatzmöglichkeiten

Automobilindustrie

– Exterieur
  • Kühlergrill
  • Dachreling
  • Zierleisten
  • Außenspiegel
  • Schriftzüge
  • Türgriffe
  • Nummernschildhalter
  • Felgen
  • Stoßstangen
Automobilindustrie

– Interieur
  • Türbetätigungen
  • Bedienungselemente (Tag- / Nachtdesign)
  • Nackenstützenhalter
  • Sicherheitsgurt-
    schlösser
  • Zierleisten
  • Kleiderbügel
  • Schaltkulissen
Elektro- und Computerindustrie

  • Handyschalen
  • Bedienungselemente für HiFi-Geräte
  • Elektrorasierer
  • USB HUB
  • Taschenrechner
  • Lampen
Sanitärindustrie

– Armaturen
– Duschwandprofile
– Accessoires
  • Handtuchhalter
  • Seifenspender
  • Kosmetik-/ Rasierspiegel
  • Waagen
  • Montagezubehör
  • Winkel
  • T-Stücke
  • Verschraubungen
Beschlag- und Schlossindustrie

– Griffe
  • Tür
  • Fenster
  • Möbel
– Scharniere
– Schlüssel
Möbelindustrie

– Tisch-, Stuhl- und Bettgestelle
– Lampen
– Regale
Bürobedarf

– Schreibgeräte
  • Füllhalter
  • Kugelschreiber
  • Drehbleistifte
– Locher
– Utensilienköcher
– Schreibtischbesteck
– Bürohefter
– Schreibtischlampen
Haushaltsgeräte

– Toaster
– Kaffee- / Espresso- maschinen
– Waagen
– Elektrorasierer
– Schneidwaren
– Steck-/Handarbeits–
nadeln
– Bügeleisen
– Dunstabzugsbauben
Dekorativer, funktioneller, galvanischer Korrosionsschutz mit Kupfer, Nickel, Chrom oder Edelmetall ist ein bewährtes Oberflächensystem, welches den unterschiedlichen Korrosionsbeanspruchungsstufen gerecht wird. So teilt der internationale Normenausschuss (DIN EN 12540) wie folgt ein:

1. Niedrige Beanspruchung
Innenatmosphäre, trocken, geringster Korrosionsangriff; z. B. Uhrengehäuse, Haushaltsartikel

2. Milde oder mäßige Beanspruchung
Innenatmosphäre in feuchten Räumen, im Freien an geschützten Stellen, z.B. Badarmaturen.

3. Starke Beanspruchung
Freibewitterung unter gemäßigten Bedingungen, z.B. Fahrräder, Gartenmöbel etc.

4. Außerordentlich starke Beanspruchung
Freibewitterung unter schweren korrosiven Bedingungen, See- oder Industriebedingungen denen z. B. Kühlergrills von Automobilen ausgesetzt sind - durch Regen, aufspritzenden Schmutz, Sand, Steinschlag. Im Sommer durch intensive Sonneneinstrahlung, im Winter durch Schnee, Eis und Streusalz.

Die Klassifizierung der Beanspruchungsstufen wird dabei zwischen dem Auftraggeber und dem Beschichter vereinbart. Dementsprechend wird dann der Gesamtprozess festgelegt, um den Anforderungen gerecht zu werden.